Der Weise
Götter
Fauna und Flora
Geschichte
Geographie
Nationen
Sprachen
Städte und Orte
Fahrzeuge
Kampagne
Handelsgüter
Würfel

HomeNewsRegelnWelt
Download
Glossar
Sitemap
Tools
PDF-Druckversion
 Die ganze Welt  Aahella  Das freie Land Bashtahr  BrrGrruh  Chhuuhaahr  dRAKioP  Falah  Felahelah  Fogea  Das Zwergenreich Gandahar  Ganuhal  Gargrruhh  Die Wüste Ged  Heimat  Hirrschsch  Hochah  Indusch  Jodarg  Das alte Kaiserreich  Knargghrt  Lamesch  Merg  Nebelland  Nndack  Osch  Paschta  Quergohr  Tulamid  Vachhar  Yoshua al Ged  Wusch  Xohr  Zedahr  Shandrabi  Todesturm  previousnext
Das freie Land Bashtahr
Rasse(n)Bashtahri
Sprache(n)Jashduhr
Regierungsform   Stammesräte, in Kriegszeiten Monarchie
HandelsgüterPferde, Felle, Kräuter
Bitte klicken Sie hier, um die genaue Lage des Gebiets zu sehen
wichtige Städte: Aufgrund ihrer Lebensweise gibt es keine Städte der Bashtahri.
 
Besonderheiten:

Bashtahr wird seit der versuchten Befriedung durch das Kaiserreich im Jahre 746 nGK das freie Land genannt. Obwohl Kaiser Gunfahr mit einer schlagkräftigen Armee in Bashtahr einfiel, konnte er die dort lebenden Steppennormaden nicht bezwingen. Jedem seiner Vorstöße gingen sie aus dem Weg, bis sich der Kaiser gedemütigt mit einer hungernden Armee in das Kaiserreich zurückziehen mußte. Seither hat niemals wieder ein Kaiser es gewagt, in das freie Land Bashtahr einzufallen.

Die Bashtahri, wie sie sich selber nennen, leben in transportablen Dörfern, mit denen sie von einem Weidegrund zum Nächsten ziehen. Berühmt sind sie für ihre schnellen, grazilen Pferde, die zwar nicht die Kraft der berühmten Streitrösser von Ashard aufweisen, dafür aber ausdauernder und gutmütiger sind. Zum Leidwesen der Pferdehändler neigen die Bashtahri dazu, ihre besten Pferde nicht zu verkaufen, sondern nur zu verschenken.

Abgesehen von dieser Unsitte treiben die Bashtahri regen Handel mit dem Kaiserreich. Sie verkaufen ihre normalenPferde, Kräuter und Felle. Schnell haben sie gelernt, daß es sinnvoller ist, mit Gold zu handeln, als sich von den windigen Händlern mit billigem Tand abspeisen zu lassen.

Die Männer der Bashtahri leben in Vielweiberei, wobei es den Bashtahrifrauen freigestellt ist, zu heiraten oder die Steppe zu verlassen. (Dies erklärt den hohen Anteil an weiblichen Bashtahri Abenteurern)

Die Gastfreundschaft ist für die Bashtahri genauso heilig wie ihr Wort. Wortbruch wird bei ihnen mit dem Tode bestraft, eine Verletzung der Gastfreundschaft kann sogar zum Ausschluß der gesamten Sippe aus dem Verbund der Bashtahri führen.

Im Kriegsfall wählen die Bashtahri einen König, dem sich alle Stämme unterwerfen. Alle nicht kampfbereiten Erwachsenen ziehen sich mit den Kindern tief in die Steppe oder in das Gebiet der Bergmenschen, mit denen sie traditionell verbündet sind, zurück. Alle kampfbereiten Erwachsenen stellen sich den Angreifern, wobei sie der direkten Konfrontation mit überlegenden Feindverbänden aus dem Weg gehen. Sie ziehen es vor, den Nachschub und kleinere Feindverbände zu vernichten. Die Bashtahri nehmen niemals Gefangene! Meistens plündern sie einfach ihre Gegner bis auf die Hose (und manchmal sogar weiter) aus. Falls ihre Gegner gegen die Sitten der Bashtahri verstoßen haben sollten, so werden sie allerdings gnadenlos bis zum letzten Mann nieder gemacht.

 Die ganze Welt  Aahella  Das freie Land Bashtahr  BrrGrruh  Chhuuhaahr  dRAKioP  Falah  Felahelah  Fogea  Das Zwergenreich Gandahar  Ganuhal  Gargrruhh  Die Wüste Ged  Heimat  Hirrschsch  Hochah  Indusch  Jodarg  Das alte Kaiserreich  Knargghrt  Lamesch  Merg  Nebelland  Nndack  Osch  Paschta  Quergohr  Tulamid  Vachhar  Yoshua al Ged  Wusch  Xohr  Zedahr  Shandrabi  Todesturm  previousnext

letzte Änderung: Jodang der 2ten Woche im Yardack des Jahres 4002 [12.5.4002] (Freitag, den 8 Juli 2005) - Maverick