Der Weise
Götter
Fauna und Flora
Geschichte
Vorzeit
bis 3000 vGK
bis 2000 vGK
bis 1000 vGK
bis zur Gründung Kaiserlagers
bis 1000 nGK
ab 1000 nGK
ab 2000 nGK
ab 3000 nGK
ab 4000 nGK
Geographie
Nationen
Sprachen
Städte und Orte
Fahrzeuge
Kampagne
Handelsgüter
Würfel

HomeNewsRegelnWelt
Download
Glossar
Sitemap
Tools
PDF-Druckversion
 1364  1382  1389  1403  1404  nopreviousnext
D ie Geschichte der Eroberung einer Welt - Der Angriff der Horde 1364 bis 1389 nGK

Das erste Mal wurden die späteren Erorberer, eine Rasse, die ein ähnliches Erscheinungsbild hat wie die Menschen, aber eine ins grünliche gehende Hautfarbe besitzt, vor nunmehr 250 Jahren gesehen. An jenem unglücklichen 7.2.4.1364 strandete eines ihrer, heutzutage so gefürchteten, Schiffe schwerbeschädigt an der südlichen Küste des Westmeeres, ca. 250 Kilometer westlich von Havena. Die Besatzung bestand aus 200 bis 400 Mann (je nach verwendeter Überlieferung). Die Menschen, die aus einem nahegelegenen Fischerdorf stammten, halfen ihnen gerne und nahmen sie während der Reparaturzeit bei sich auf. Wenn diese Dorfleute den Seefahrern nicht die Wunder und Reichtümer unserer Welt derart plastisch geschildert hätten, wären diese Teufel wahrscheinlich auf ewig in ihre Hölle zurückgekehrt. So aber segelten sie weiter nach Havena und staunten über die Reichtümer, die ihnen dort zu Angesicht kamen. Insbesondere sollen sie sich über das reichhaltige Angebot an verschiedenen Lebensmitteln gefreut haben. Sicher ist heutzutage nur, daß sie damals unglaubliche Mengen an Lebensmitteln kauften und Waffen für mindestens 1000 Mann, wobei sie Zyklopenwaffen und Zwergenwaffen vollständig aufkauften. Ohne Schwierigkeiten gelang es den Händlern von Havena mindestens das Doppelte des normalen Preises für ihre Waren zu erhalten. Bezahlt wurden sie von den seltsamen Fremden mittels Platinbarren, die ein Gewicht von über 2,5 kg haben.

Noch lange Zeit erzählte man sich die Geschichte von diesen ach so seltsamen reichen Kaufleuten aus dem fernen Land (welches sie übrigens nie beschrieben). Nach 18 Jahren aber gab es ein neues Thema auf den Basaren: Den Krieg mit den Zwergen und einige Monate später kam auch der feige Überfall der Elfen hinzu. Schnell gerieten die sagenhaften Gestalten aus dem fernen Land in Vergessenheit. Aber leider vergaßen die grünen Händler unser Land nicht.

Der Weise ist sich sogar sicher, daß der damalige Krieg der Menschen mit den Zwergen und Elfen durch einen oder mehrere Machraban hervorgerufen wurde, aber heutzutage kann dies niemand mehr beweisen, da einfach zuviel Zeit vergangen ist.

Jeder Geschichtserzähler weiß hingegen, daß die Horde der Grünen direkt nach Vernichtung der Heere der Menschen, Elfen und Zwerge erschien. Wie ein Heuschreckenschwarm vielen sie über die Reste der Heere her und machten sie bis zum letzten Mann nieder. Gleichzeitig griffen ihre Götter, die Madjib, die Götter unserer Welt an und ihre Magier, die Machraban dé Ged, töteten alle bekannten Zauberer unserer Welt.

Bevor die Kunde der Greultaten der Horde sich unter den Rassen der Welt verbreiten konnte, bildeten sich vier Heere der Horde mit dem Ziel, Tod und Verderben zu bringen.

Das erste dieser Heere zog aus, um die Hauptstadt der Zwerge, Gardur Gasch (Hüterin der Erde) zu vernichten. Nachdem dieses Heer die äußeren Verteidigungsringe der Zwerge einfach hinwegfegte, wurde es dennoch gestoppt, bevor es unter den Mur Garduhr Ihrn (Der weiße Hüter) marschieren konnte. Garduhr Basch Ochar (Der Hüter des starken Volkes), einer der höchsten Götter der Zwerge, soll alle Zugänge zum Mur Garduhr Ihrn mit undurchdringlichen Schutzwällen verschlossen haben. Da diese Schutzwälle auch heute noch existieren, weiß niemand was aus der blühenden Feste der Zwerge, tief im Inneren der Berge, geworden ist.

Das zweite Heer der Horde war aufgebrochen, um Glen ahil elled joaucoph (goldene Stadt der Schönheit) zu vernichten. Aber auch dieses Heer scheiterte. Zwar kamen sie bis zu den ersten Häusern der Stadt, aber jedes Mitglied der Horde, daß versuchte, die Stadt zu betreten, starb einfach. Durch den unbedingten Gehorsam gebunden, verloren hier tausende Mer al Géd ihr Leben.

Nun setzten die Machraban al Géd ihre stärkste Waffe einen, den Kreis der Machraban. 50 von ihnen schlossen sich zu einem solchen Kreis zusammen, aber es gelang ihnen nicht, die Abwehr der Elfen vollständig zu durchbrechen. Wie aus den Überlieferungen der Elfen bekannt ist, verloren dabei jedoch hunderte der Elfen, welche die magische Abwehr aufrecht erhielten, ihre geistige Gesundheit. Viele von ihnen konnten auch später nicht mehr geheilt werden! Aber die Elfen hatten gesiegt. Die Horde zog ab und versuchte niemals wieder, die Elfen anzugreifen. Allerdings töteten die Mitglieder der Horde später jedes Mitglied der elfischen Rasse, dessen sie habhaft werden konnten.

Das dritte Heer der Horde zog aus, um Kaiserlager, die Hauptstadt der Menschen, zu vernichten. Nach einer fünftägigen Belagerung fiel diese Stadt. Die Verteidiger der Stadt wurden bis zum letzten Mann von der Horde getötet.

Das vierte Heer der Horde bemannte wieder ihre Schiffe und versuchte, die Herrschaft über das Westmeer zu erringen. Vier Jahre dauerten die Schlachten mit den Nordlandbarbaren, wobei diese ihre gesamten Städte verloren, dann waren alle Schiffe der Horde versenkt. Leider hatten auch die Nordlandbarbaren so hohe Verluste hinnehmen müssen, daß sie sich zu einem unbekannten Ort zurückzogen.

Hiermit endet der erste Teil der Erzählungen des Leachmens Mursalabat, die er als Geschichtsschreiber der Bruderschaft des schwarzen Schwertes im Jahre 1612 niederlegte. Ich habe diese Erzählung noch um einige Details erweitert, die mir der Weise von Muini Mula erzählt hat. Im zweiten Teil erzählt er von der Unterwerfung der gesamten Welt.

 1364  1382  1389  1403  1404  nopreviousnext

letzte Änderung: Lidang der 4ten Woche im Jebohl des Jahres 4003 [39.3.4003] (Dienstag, den 20 Juni 2006) - Maverick