Der Weise
Götter
Fauna und Flora
Geschichte
Geographie
Nationen
Sprachen
Städte und Orte
Fahrzeuge
Kampagne
Handelsgüter
Würfel

HomeNewsRegelnWelt
Download
Glossar
Sitemap
Tools
PDF-Druckversion
 Geographie Übersicht  Die Berge, die die Welt verbinden  Die Wüste Ged  Die Staubwüste Tulamid  Der große Fluß  See der Helden  Hoffnungsbringer  Der weiße Hüter  Das Nebelland  Die Insel Shandrabi  Das Friedenswasser  Balahad al Baschad  Kruhg Prunaig  Die Inseln der Rieseneier  previousnext
Die Wüste Ged

Die Wüste Ged wird von der Stadt Olibat aus regiert. Bei dieser Regierungsform handelt es sich um eine reine Erpressung. Da in der Stadt Olibat die einzige (bekannte) große Wasserquelle der Wüste Ged existiert, kann der Herrscher über Olibat allen Wüstenbewohnern und Karawanen seine Bedingungen diktieren.

Wie in den meisten despotisch regierten Gebieten ist es auch in der Wüste Ged so, dass das Staatsoberhaupt regelmäßig abgelöst wird.

Ansonsten handelt es sich bei der Wüste Ged um einen äußerst kargen Landstich. Es gibt so gut wie nichts, was hier wächst und gedeiht. Außerdem sind die Wasservorräte in der Wüste Ged auf drei Stellen begrenzt: kleinere Rinnsale in den Oasen Siehbar und Powkd und eine sprudelnde Quelle in der Stadt Olibat. In den Monaten 3 bis 5 versiegen die Rinnsale in den Oasen, so daß deren Bevölkerung auch in die Stadt Olibat ziehen muss, deren Quelle niemals versiegt.

Wenn in der Wüste Ged nicht einige Goldvorkommen existieren würden, wäre dieser Landstrich bestimmt seit langer Zeit unbewohnt. Dank des Goldes gibt es viele Händler, welche die Gefahren der Wüste auf sich laden und die Stadt Olibat sowie die beiden Oasen mit Lebensmitteln und allgemeinem Hausrat versorgen. Aufgrund der unregelmäßigen Versorgung und der instabilen Regierungslage sind die allgemeinen Preise in der Wüste Ged mindestens 10x so hoch wie im Kaiserreich. Wasser ist in der Wüste Ged bedeutend wertvoller als Gold, wie bereits viele Händler feststellen mussten, die mit unzureichenden Wasservorräten ihre letzte Reise antraten.

Entstanden ist die Wüste Ged (nach Aussage des Weisen) durch einen Kampf der Götter. Damals, lange bevor die Menschen das Angesicht Kandars betraten, sollen der Sonnengott Bergur und die Göttin des Wassers, Espulut, gestritten haben. Da die Götter sich nicht gegenseitig verletzen können, beschlossen sie, ihren Wettstreit im heutigen Gebiet der Wüste Ged auszutragen. Espulut ließ ihren lebensspendenden Saft aus der Erde hervorschießen, bis das gesamte Gebiet ein einziger See war. Aber darüber lachte Bergur nur. Er nahm etwas der Wärme von jedem Ort Kandars, insbesondere von den Bergen, und vereinte diese Wärme in der Wüste Ged. Das Wasser fing an zu brodeln und zu kochen, dann verdampfte es. Voller Wut führte Espulut immer mehr Flüssigkeit heran, bis die Seen alle ausgetrocknet waren, dann gab sie auf. Zur Erinnerung an seinen Sieg beschloss Bergur, dass dieses Gebiet auf ewig sein Brandzeichen tragen solle. Eifersüchtig durch die lange Zeit, die Bergur sich Espulut gewidmet hatte, beschloss Urle, die Göttin der Nacht, dass alle Wärme aus dem Gebiet entfliehe, sobald Bergur nicht mehr hinschaue. So kommt es, dass die Wüste Ged ohne Wasser, am Tag unerträglich heiß und in der Nacht bitterlich kalt ist.

 Geographie Übersicht  Die Berge, die die Welt verbinden  Die Wüste Ged  Die Staubwüste Tulamid  Der große Fluß  See der Helden  Hoffnungsbringer  Der weiße Hüter  Das Nebelland  Die Insel Shandrabi  Das Friedenswasser  Balahad al Baschad  Kruhg Prunaig  Die Inseln der Rieseneier  previousnext

letzte Änderung: Jodang der 2ten Woche im Yardack des Jahres 4002 [12.5.4002] (Freitag, den 8 Juli 2005) - Maverick