Der Weise
Götter
Fauna und Flora
Geschichte
Geographie
Nationen
Sprachen
Städte und Orte
Fahrzeuge
Kampagne
Handelsgüter
Würfel

HomeNewsRegelnWelt
Download
Glossar
Sitemap
Tools
PDF-Druckversion
 Geographie Übersicht  Die Berge, die die Welt verbinden  Die Wüste Ged  Die Staubwüste Tulamid  Der große Fluß  See der Helden  Hoffnungsbringer  Der weiße Hüter  Das Nebelland  Die Insel Shandrabi  Das Friedenswasser  Balahad al Baschad  Kruhg Prunaig  Die Inseln der Rieseneier  previousnext
Die Berge, die die Welt verbinden

Hierbei handelt es sich um ein großes Bergmassiv, dass sich in der Mitte der bekannten Welt auftürmt. Dieses Bergmassiv ist die einzige Landverbindung zwischen dem Nord- und dem Südkontinent. Seine Berge ragen bis über die Wolken. In der Mitte dieses Bergmassivs gibt es sogar eine Zone immerwährenden Winters. In der Mitte dieses Gebietes liegt ein fruchtbares Tal, dass durch einen riesigen warmen See gewärmt wird. Das Wasser dieses Sees wird von den Göttern auf einer Temperatur höher als die eines lebenden Körpers gehalten.

Bei den Küsten diese Gebirges handelt es sich ausschließlich um gefährliche Steilküsten. Die Vachharisch sollen geheime Ankerplätze dort haben, aber noch kein Kapitän des Kaiserreichs, der einen Ankerplatz an den Bergen, die die Welt verbinden, gesucht hat, ist mit seinem Schiff zurückgekehrt.

Da ein Schiffstransport zwischen den Kontinenten unsicher und teuer ist, durchreisen sogar in unserer fortschrittlichen Zeit immer noch Karawanen diese Berge, um Handelsgüter vom Nord- zum Südkontinent zu transportieren.

Bereits im Jahre 5912 vGK legten die Zwerge eine erste Handelsroute durch diese Berge an, deren Verlauf sich im Laufe der Jahrtausende kaum geändert hat. Erst seit die Zwerge sich im Jahre 74 vGK von dem Südkontinent zurückgezogen haben, wird diese Handelsroute auch von Menschen genutzt. Als erstes befahl Kaiser Ibana im Jahre 2 nGK eine Verbreiterung des Handelsweges, da die Zwerge ihn nur für ihre Langursch angelegt hatten und sie somit für die 4-rädrigen Wagen der Menschen zu schmal waren. Im Zuge dieser Verbreiterung wurde der Handelspfad auf halbem Weg um ca. 100km verschoben, um den See, der das heutige Muini Mula umgibt, als Wasserquelle für die Karawanen nutzbar zu machen. Kurz darauf wurde auch das Dorf Muini Mula gegründet, dass sich schnell zu einer blühenden Stadt mit mehr als 5000 Einwohnern entwickelte. Aufgrund widriger Umstände wurde die Stadt vor gut 2000 Jahren aufgegeben. Bereits 200 Jahre später war von den ursprünglichen Gebäuden nichts mehr zu sehen, als Jarre Maschim im Jahre 2107nGK Muini Mula von Neuem gründete.

Auch die neue Stadt wurde auf der großen Insel im Inneren des warmen Sees gegründet und sie existiert bis heute.

Bis auf Muini Mula gibt es auf der gesamten 2000km langen Handelsroute durch die Berge, die die Welt verbinden keine Raststation, so dass die Händler Unmengen an Verpflegung, Futter und vor allen Dingen Wasser mit sich führen müssen, wodurch alle Waren entsprechend verteuert werden. Da ein Schiffstransport ungefähr die gleichen Kosten verursacht und noch dazu unsicherer ist als die Landroute finden sich jedes Jahr zwischen 3 und 10 Karawanen, die diesen beschwerlichen Weg auf sich nehmen.

 Geographie Übersicht  Die Berge, die die Welt verbinden  Die Wüste Ged  Die Staubwüste Tulamid  Der große Fluß  See der Helden  Hoffnungsbringer  Der weiße Hüter  Das Nebelland  Die Insel Shandrabi  Das Friedenswasser  Balahad al Baschad  Kruhg Prunaig  Die Inseln der Rieseneier  previousnext

letzte Änderung: Jodang der 2ten Woche im Yardack des Jahres 4002 [12.5.4002] (Freitag, den 8 Juli 2005) - Maverick