Der Weise
Götter
Fauna und Flora
Geschichte
Geographie
Nationen
Sprachen
Städte und Orte
Fahrzeuge
Kampagne
Handelsgüter
Würfel

HomeNewsRegelnWelt
Download
Glossar
Sitemap
Tools
PDF-Druckversion
 Geographie Übersicht  Die Berge, die die Welt verbinden  Die Wüste Ged  Die Staubwüste Tulamid  Der große Fluß  See der Helden  Hoffnungsbringer  Der weiße Hüter  Das Nebelland  Die Insel Shandrabi  Das Friedenswasser  Balahad al Baschad  Kruhg Prunaig  Die Inseln der Rieseneier  previousnext
Balahad al Baschad (Das grosse Fort)

Nachdem die Elfen nach dem letzten Krieg gegen die Zwerge, der unter fürchterlichen Verlusten im Jahre 3112 vGK (angeblich durch die Intervention durch Drachen) beendet wurde, sich größtenteils auf das Gebiet des heutigen Felahelah zurückgezogen haben, schlug die große Stunde der Menschen auf dem Südkontinent.

Innerhalb weniger Jahrezehnte konnten die Menschen die Elfen vollständig hinter die großen Zinnen zurückdrängen. In der Furcht, von der schnell wachsenden Rasse der Menschen vollständig ausgerottet zu werden, formierte sich unter den Elfen ein starker Widerstand, der den Vormarsch der Menschen an den Hängen der großen Zinnen zum Erliegen brachte.

Aber hier zeigte sich zum ersten Mal die große Anpassungsfähigkeit der Menschenrasse. Während sie in den ersten Jahren dieses Verdrängungskrieges der Elfenmagie hilflos ausgeliefert waren, gingen nur 300 Jahre später die ersten Magier aus der Menschenrasse hervor.

Mit Hilfe der schnell wachsenden Zahl an Menschenmagiern gelang es dieser Rasse innerhalb des nächsten Jahrhunderts die Elfen auf die östliche Halbinsel zurückzudrängen.

Allerdings mussten die Menschen bald eingestehen, dass die Macht der Elfen die ihre noch bei weitem überstieg. Nachdem die Elfen nun kein Rückzugsgebiet mehr besaßen, begannen sie ihre Macht gezielt und rücksichtslos gegen die menschlichen Aggressoren einzusetzen, wodurch deren Vormarsch ein zweites Mal, und diesmal endgültig, gestoppt werden konnte.

Innerhalb der nächsten 1000 Jahre gab es eine ruhende Front zwischen den beiden Rassen, wobei es immer wieder zu heftigen Scharmützeln an der Grenze kam, die zumeist von den Menschen begonnen wurden.

Im Jahre 1966 vGK beschloss der Baron von Gafaahrel eine Mauer zwischen seiner Baronie und dem Land der Elfen zu errichten. Diese Mauer sollte so hoch sein, dass man auch vom höchsten Baum aus nicht über sie hinwegblicken könne, so dass das Land der Elfen und die damit verbundene Gefahr für seine Baronie in Vergessenheit gerate. Trotz der Einwände mehrerer menschlicher Zauberer, dass eine einfache Mauer kein Schutz böte, begann der Bau.

So wurde 32 Jahre lang zur großen Verwunderung der Elfen eine Mauer errichtet, die sich erst mal als sinnlos erwiesen sollte. Kaum war die Mauer fertiggestellt, flogen einige junge Elfen über sie hinweg und lösten so einen weiteren Krieg zwischen den Völkern aus. Dieser Krieg sollte 10 Jahre andauern und keinen Sieger hervorbringen. Als der Krieg endlich endete, lag die Baronie Gafaahrel in Trümmern. Der Großteil der erwachsenen Bevölkerung war in diesem sinnlosen Krieg gestorben. Allerdings war es auch den Elfen nicht möglich gewesen, während des Krieges die Baronie zu erobern, da diese von ihren Verbündeten immer ausreichend Nachschub erhielt. Dieses Bündnis sollte sich auch später als der Keim erweisen, aus dem das glorreiche Kaiserreich hervorging.

Aber ich schweife ab.

Jedenfalls wurde die Mauer im Jahre 893 vGK wieder neu errichtet. Größer als je zuvor, mit einem riesigen Fort in der Mitte der Mauer. Die Mauer wurde diesmal mit vielen magischen Schutzzaubern versehen, die ein Überwinden der Mauer mittels Magie (fast) völlig verhinderten. Innerhalb der Fort in der Mauer wurde eine menschliche Siedlung errichtet, in die viele mächtige Magier einzogen. Allgemein wurde diese Siedlung nur "Die Siedlung" genannt, wobei der Begriff bei den Magiekundigen unter den Menschen voller Hochachtung verwendet wurde, die einfache Bevölkerung ihn allerdings als Fluch benutzten. Unter den Elfen ist die Siedlung bis heute als Balahad al Baschad bekannt, welches sich frei mit "Hüterin des Bösen" oder "Hügel des Übels" übersetzen lässt.

Diese Siedlung wurde aus dem Hinterland versorgt und alle Bewohner dieser Siedlung hatten weitreichende Privilegien, die sie laut alten Berichten auch nutzten. Nach der Bauzeit von 41 Jahren konnte kein Elf diese Mauer mehr überwinden.

Dieser Zustand dauerte 192 Jahre an, dann wurde die Siedlung aufgegeben. Laut dem Weisen war es so, dass die Bevölkerung im Laufe der Zeit die Versorgung der Schmarotzer immer weiter einstellten, bis sie irgendwann hungern mussten. Danach zogen immer mehr Bewohner der Siedlung aus, bis der Schutz der Mauer nicht mehr gewährleistet werden konnte.

Irgendwie müssen dies die Elfen erfahren haben, denn nach fast 200 Jahren friedlicher Koexistenz griffen sie plötzlich die Siedlung an. Der Kampf soll hart und verlustreich gewesen sein und letzten Endes siegten wieder die Menschen. Die Überlebenden der Siedlung waren allerdings durch die drohende Gefahr eines weiteren Angriffs und die fehlende Unterstützung der Bevölkerung dermaßen demoralisiert, dass sie die Siedlung aufgaben und die Baronie verließen.

Später wurde die Siedlung von den Elfen komplett zerstört, allerdings hat die Mauer selber bis zum heutigen Tage überdauert. Zusammen mit der Mauer hat ihr magischer Schutz überdauert. Wer heutzutage versucht, die Mauer außerhalb des vorgegebenen Weges durch die alte Siedlung zu überwinden, muss entweder sehr mächtig, sehr mutig oder völlig unwissend sein!

 Geographie Übersicht  Die Berge, die die Welt verbinden  Die Wüste Ged  Die Staubwüste Tulamid  Der große Fluß  See der Helden  Hoffnungsbringer  Der weiße Hüter  Das Nebelland  Die Insel Shandrabi  Das Friedenswasser  Balahad al Baschad  Kruhg Prunaig  Die Inseln der Rieseneier  previousnext

letzte Änderung: Jodang der 2ten Woche im Yardack des Jahres 4002 [12.5.4002] (Freitag, den 8 Juli 2005) - Maverick